Seite wählen

Update 26,12,2021:

Der Token Launsch von Niob ist nun seit 3 Tagen vollzogen und nach anfänglichen Schwierigkeiten scheint sich das Projekt schritt für schritt seine Community  zurück zu erobern.

Schaus dir an unter *Niob Finance

Niob.finance ist ein noch junges Defi-Projekt. Die Plattform soll, wenn es nach dem Willen des Entwicklungsteams geht, einer der wichtigsten dezentralen Exchanges für Kryptowährungen werden. Wie bei solchen Projekten üblich gibt es mit dem Niob Token natürlich auch eine eigene Währung, die auf der in Entwicklung befindlichen Plattform eine zentrale Rolle einnehmen soll. Realisiert werden Projekt und Token zunächst auf der Binance-Blockchain, mittelfristig soll Niob.finance aber parallel auch andere Chains wie Ethereum, Polkadot oder Polygon bedienen und dann auch den nahtlosen Handel von auf den einzelnen Blockchains realisierten Kryptowährungen gegeneinander ermöglichen.

Niob Tutorial auf Deutsch

Bis zum 20.12.21 kannst du noch im Presale investieren. Hier der Einladungslink um dich Registrieren zu können.

Hier in Niob Investieren !!! Sei von Anfang an dabei !!!

Einladungslink*

Der Token

Für Anlegerinnen und Anleger sind zunächst natürlich die Tokenomics hinter NIOB am spannendsten. Momentan und längstens noch bis zum 20. Dezember 2021 findet ein Presale des Niob-Tokens statt. Der Presale endet allerdings vorzeitig, wenn eine Summe von 20 Millionen Dollar vor dem 20. Dezember zusammenkommt. Dabei wird der Preis pro Niob Token mit der Zeit immer weiter angehoben. War es zu Beginn des Presales noch möglich, einen Niob für drei bis vier US-Cent zu kaufen, liegt der Preis mittlerweile oberhalb von 20 US-Cent. Der Gesamtbestand an Niob Token wird sich auf 600 Millionen Niob belaufen.

Allerdings ist Niob zugleich stark deflationär angelegt. Mit jedem Trade auf der Plattform wird eine kleine Menge Niob Token verbrannt, sodass die Gesamtmenge mit der Zeit verringert wird. Zusätzlich wird auf der Plattform eine Lotterie angeboten. Von den Einsätzen, die hier gespielt werden, sollen 20 % vernichtet werden. Ob das reicht, um mittelfristig ausreichend hohen Druck auf den Niob-Preis auszuüben, bleibt abzuwarten.

Zudem wird es möglich sein, den NIOB Token nach Abschluss des Presales zu staken. Durch Einzahlung der Token in einen automatisierten Yield-Pool soll es dann möglich sein, bis zu 687 % Zinsen im Jahr zu erwirtschaften. Das allerdings ist nur eine Werbeaktion zum Start. Wie sich der Zugewinn danach entwickeln wird, ist noch unklar. Das große 687-%-Versprechen ist zugleich auch einer der Gründe dafür, dass Niob.finance von vielen Anlegerinnen und Anlegern mit Argwohn beäugt wird. Denn 687 % klingen einfach zu sehr nach einem Pyramidensystem.

Finanzierung und Entwicklungsteam

Die Niob-Plattform soll sich zunächst vor allem über den Presale finanzieren. Je nach Erfolg dürften dabei zwischen 10 und 20 Millionen Dollar zusammenkommen. Das ist eine Menge Geld, reicht aber natürlich nicht, um in der Finanzbranche dauerhaft Fuß zu fassen. Daher spielt in den Plänen des Teams hinter Niob.Finance auch die enge Zusammenarbeit mit bereits etablierten Playern aus der Branche eine Rolle. Liquidität für das System soll indes vor allem über die Nutzerinnen und Nutzer entstehen, die Geld in die AMMs stecken. Anders als AMM-Gigant Uniswap fehlt Niob.finance dabei aber natürlich der Vorteil des First-Movers.

Über das Team hinter Niob.finance und dem Niob Token ist indes nicht viel herauszufinden. Auf der Website werden die Mitglieder zwar kurz vorgestellt, aber nur mit Vornamen und einem Comicavatar dargestellt. Main-Developer Bernhard Lamp und Marketing-Chef Claudio Catrini tauchen aber immerhin in verschiedenen Youtube-Videos auf, in denen sie das Projekt bewerben. Ob das bei skeptischen Anlegerinnen und Anlegern reicht, mögliche Bedenken gegenüber einer Investition zu zerstreuen, steht allerdings auf einem anderen Blatt.

Wie geht es weiter mit Niob.finance?

Das Niob-Entwicklungsteam kündigt im Niob-Whitepaper, das leider kaum Aufschluss über die technische Umsetzung der Ideen gewährt, an, zum Start das Staking und die Lotterie anbieten zu wollen. Mithilfe der gestakten Guthaben sollen dann auf der Plattform auch bereits erste Swap-Funktionen implementiert werden. Echte AMM-Liquidity-Pools, wie man sie von Plattformen wie Uniswap oder Stellar kennt, sollen aber erst in einem nachfolgenden Schritt realisiert werden. Auch die momentan immer wieder beworbene Möglichkeit, auf Niob NFTS zu handeln, soll erst später umgesetzt werden. Dasselbe gilt für das sogenannte Prediction Trading, das grob ausgedrückt leveraged Trades mit Hebelwirkung ermöglichen soll.

Die große Frage ist nun: Kann das alles gut gehen? Das Niob-Team tritt sehr selbstbewusst auf, verspricht die Defi-Landschaft umzukrempeln und erzählt viel von Gesprächen mit Regierungsverantwortlichen in Mazedonien, in Österreich durchgeführten Zertifizierungen und in Dubai angemieteten Büros. Einzig ein tatsächlich funktionstüchtiges Produkt, hat Niob bislang nicht realisiert. Das soll nicht heißen, dass Niob Betrug ist. Das Projekt könnte, sofern die Umsetzung der vielen Ideen zeitnah erfolgt, durchaus Erfolg haben. Insbesondere chainübergreifende AMMs, in denen zum Beispiel Ethereum-ERC-20-Token nahtlos gegen Binance-BEP-20-Währungen getradet werden könnten, wären eine Neuheit. Auch die angekündigte Zusammenarbeit mit Partnern aus der Finanzwirtschaft klingt vielversprechend.

Für echten Erfolg ist aber einiges an Durchhaltevermögen vonseiten des Entwicklungs- und Marketingteams erforderlich.